Ich hab was zu berichten

Hallo ihr lieben Chorsängerinnen und Chorsänger,

Einige Nachrichen haben mich schon über den Blog oder direkt per Mail erreicht, vielen lieben Dank dafür!! Ich habe mich über jede einzelne wirklich sehr gefreut und ich bin sehr glücklich, dass der Blog zumindest bei Einigen schon sehr gut anzukommen scheint!

Unter den Nachrichten war auch ein finde ich wundervolles und sehr treffendes Gedicht von Annegert aus dem Alt, das ich hier gleich in den Beitrag übernehmen möchte:

Ich hab was zu berichten

Und kann noch einmal dichten.

Vernehmet nur und seid ganz Ohr:

Unser Söflinger Kirchenchor

Hat einen Blog seit heute.

Da staunt Ihr wohl, Ihr Leute.

Wir können wieder singen,

digital kann nun erklingen

der irische Segen

auf all unsern Wegen.

Das muss man erst üben

Und muss es nicht lieben.

Jeden Dienstag um halbacht

Wird der Laptop angemacht,

dann beginnen wir mit Proben

unsre Lea wird uns loben.

Intonation braucht nicht zu stören,

denn sie kann ja gar nicht hören,

wie unser Fis ein „Ticken“ zu tief

und der Rhythmus auseinander lief.

Denn wir kriegen unsre Noten

Von nun an virtuell geboten.

Die Melodie spielt Lea mir und dir,

Auf dem elektrischen Klavier.

Gemeinsam einsam singt sodann

Jeder so gut er eben kann.

 

Da habe ich mich sehr ertappt gefühlt mit dem Ticken und es hat mich auf jeden Fall sehr berührt, vielen Dank liebe Annegert! 😀

Herzliche Grüße von Lea und einen schönen Sonntag!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.